Leben

Frau Sonnenaufgang

… und was du daraus machst.

Unser Körper – nichts anderes als eine große Ansammlung vieler vieler Zellen.

Jeden Tag sterben ungefähr 600 Milliarden Zellen. Jeden Tag werden genauso viele gebildet. (Das sind ca. 7 Millionen Zellen pro Sekunde!!) So gesehen bist du morgen nicht mehr der, der du heute warst. Und heute nicht mehr der, der du gestern warst. So gesehen ist Veränderung für uns nichts Neues, sondern ganz alltäglich und lebensnotwendig.

Du gibst aber die Richtung vor, wie sich dein Körper verändert. Und das jeden Tag. Vereinfacht gesagt, mit dem was du deinem Körper gibst- muss er arbeiten. Mit dem was du isst, baut er deine Zellen. Wie kann es einem dann egal sein, was man isst? Es beeinflusst die Qualität unseres Seins. Unseres Körpers – der Hülle, mit der wir durchs Leben gehen.

Je nachdem, wie du deinen Körper behandelst – baut er deine Zellen. Auf Herausforderungen reagiert er mit Anpassungsprozessen. Bewegst du dich, verbesserst du deine Muskelzellen – du entwickelst (Muskel-) Kraft. Und ermöglichst deinem Körper mit dieser Kraft durchs Leben zu gehen. Oder sogar zu laufen ;o) auf Berge zu steigen, zu schwimmen, was auch immer.

Hinter all diesen Überlegungen steckt aber eigentlich die Grundfrage des Menschlichen Seins. Deiner täglichen bewussten Entscheidung darüber wie du leben willst. Was willst du in deinem Leben machen mit dem was du mitbekommen hast? Deinem Körper. Deinem Geist.

Ein kleines Gedankenspiel:

Wir spulen die Zeit vor. Bis zu dem Tag, an dem du deinen 80. Geburtstag feierst. Du ziehst dich von der Feier zurück, setzt dich auf eine Bank, einen schönen alten Ledersessel …

Und blickst zurück. Zurück auf dein Leben. Was willst du in diesem Moment sehen? Wie willst du dich dabei fühlen wenn du zurückblickst?

Diese kleine Übung mag ich besonders gern. Weil sie zum Beispiel vor Entscheidungen hilft. Vor allem die Ganzheit im Blick zu behalten. Das ganze Leben. Nicht nur das, was uns jetzt gerade beschäftigt, die Situation, die uns jetzt gerade herausfordert. Es lässt uns automatisch mit bedenken, welche Richtung wir unserem Leben geben wollen.